Service-Navigation

Suchfunktion

Merkblatt über die Festmistzwischenlagerung

Datum: 01.02.2012

Stand  Februar 2012

Festmist ist so zu lagern, dass Grund- und Oberflächengewässer nicht gefährdet werden. Grundsätzlich muss die Erstlagerung auf einer befestigten und wasserundurchlässigen Mistplatte mit ausreichend bemessener Jauchegrube erfolgen (dies gilt für alle Tierhaltungen bei denen Mist anfällt, auch bei Hobbytierhaltung). Die Mistplatte muss für eine Lagerkapazität von mind. 6 Monaten ausgelegt sein und gefällemäßig so hergerichtet werden, dass anfallende Jauche zwangsläufig in eine dauerhaft dichte Jauchegrube abfließt.

Die Erstellung einer Dunglege bedarf der Baugenehmigung.

Informationen über Fördermöglichkeiten für den Bau eines ordnungsgemäßen Mistlagers können beim Landratsamt Calw Abt. Landwirtschaft und Naturschutz in Wildberg eingeholt werden.

Nur in Ausnahmefällen (z.B. als Übergangslösung) und unter besonderen Bedingungen kann eine Festmistzwischenlagerung ohne Absicherung des Untergrundes am Feldrand erfolgen. Dabei ist folgendes zu beachten:

Das Zwischenlager ist so anzulegen, dass kein Sickersaft entsteht und vom Mistlager wegläuft, bzw. sich um das Lager „Jauche-Seen“ bilden. Dazu ist der Mist in Trapezform zu lagern (max. 1,5 m hoch, max. 5 m breit). Kein unregelmäßig nebeneinander abgekippter Mist, keine tiefen Fahrspuren. Bei stroharmem Mist ist das Lager mit Stroh abzudecken.

Es darf nur die Menge zwischengelagert werden, die auf dem Feld, bzw. den Feldern im Gewann ausgebracht werden kann.

Die Lagerdauer muss so kurz als möglich sein, max. eine Vegetationsperiode. Die Ausbringung hat unmittelbar nach der Ernte oder zu der Saatbeetbereitung zu erfolgen.

Es muss ein ausreichender Abstand zu Wasserversorgungsanlagen (mind. 150 m), zu Gewässern, Straßen, Wanderwegen und Biotopen (50 m) eingehalten werden. Kein Ablagern entlang von Hecken und Waldrändern.

Keine Lagerung in Überschwemmungs- und Wasserschutzgebieten sowie in Natura 2000-Gebieten, in Naturschutz- und Landschaftsschutzgebieten sowie in § 32-Biotopen und in staunassen Senken.

Lagerung nur auf einer unverletzten, belebten Bodenschicht, die mind. ca. 20 cm tief ist, damit sich die Poren schließen können und auf möglichst ebener Fläche.

Der Standort muss jährlich gewechselt werden, kein Dauerlager.

Fragen zu Festmist- und Festmistzwischenlager beantworten das  LRA Calw, Abt. Landwirtschaft und Naturschutz und Abt. Umweltschutz.


Fußleiste