Service-Navigation

Suchfunktion

Infoservice Pflanzenbau und Pflanzenschutz - Ackerbau

Datum: 17.05.2018



Heute Informationen zu 

  • Getreide
  • Sommerungen
  • Silomais
  • Feldhygiene
  • Allgemeines

Winterraps

Die Blütenblätter fallen ab. Teilweise reduzieren die Knospen an den Seitentrieben.


Getreide 

Wintergerste

Wintergerste (Bestände beginnen zu blühen bzw. sind verblüht) Entscheidend für den Ertrag sind das Fahnenblatt, F-1 und die Grannen. Diese müssen so lange als möglich gesund erhalten werden. Zur Absicherung von Ertrag und Qualität kann eine einmalige Fungizidmaßnahme von Vorteil sein. Ramularia hat in den vergangenen Jahren immer mehr an Bedeutung zugenommen. Bei der Fungizidstrategie hat sich gegen Ramularia die Zumischung von Amistar Opti oder Credo bewährt. Verschiedenen Packs mit diesem Wirkstoff werden angeboten z.B. mit Adexar, Seguris, Elatus Era, Input Classic u.v.m..

Winterweizen

Der Winterweizen schiebt das Fahnenblatt bzw. das Fahnenblatt ist vollständig da und in früh gesätem oder auf flachgründigen Standorten schiebt der Winterweizen nächste Woche die Ähre. Die Einmalbehandlung gegen die Abreifekrankheiten kann nach dem Regen  eingeplant werden. Die Abschlussbehandlung bei einer bereits vorgelegten Blattspritzung bis zur Weizenblüte schieben, um evtl. Fusariuminfektionen abzudecken. Diese sollte jedoch nicht weiter als 3-4 Wochen zurück liegen. Nun sind auch bei uns sehr vereinzelt Flächen mit Gelbrost im Weizen zu sehen. Bisher unbehandelte Flächen kontrollieren und bei Bedarf mit einem azolhaltigen Fungizid behandeln. Dieser Wirkstoff hat eine gute Wirkung gegen Rost.

Fusarium
Fällt in die Weizenblüte Regen und sind die Temperaturen um 17 °C ist mit Fusariuminfektionen zu rechnen. Besonders gefährdet sind Flächen mit Vorfrucht Mais, Stoppelweizen und Vorfrucht mit viel Ernteresten wie Kleegras. Sind die Bedingungen gegeben kann mit einem fusariumwirksamen Mittel z.B. Osiris, Prosaro oder DonQ behandelt werden. DonQ wirkt ausschließlich gegen Fusarium, daher zum Schutz vom Blattapparat z. B. Input Classic, Taspa oder ein anderes Fungizid dazu geben. Ein fusariumwirksames Fungizid möglichst kurz vor oder nach dem Regen einsetzen.

Die Schadschwelle beim Getreidehähnchen liegt bei 20 % geschädigter Blattfläche bwz. 0,5 bis 1,5 Larven je Halm.

Die Qualitätsdüngung kann wenn die Ähre schiebt gegeben werden.


Sommerungen

Sommergetreide

Entwicklungsstadium Ende Bestockung  

In Hafer und Sommergerste kann gegen Unkräuter mit:

  • 1 - 1,5 l/ha Starane XL (je nach Größe der Klette) oder
  • 70g/ha Biathlon 4D oder
  • 100 g/ha Concert SX oder
  • 1 l/ha Ariane C, sehr gute Wirkung gegen Disteln bei 1,5 l/ha.

Sommergerste

Gegen Ackerfuchsschwanz, Windhalm und Flughafer kann mit Axial 50 gespritzt werden. Es kann zu Wirkungsminderungen bei der Zumischung von Herbiziden gegen Unkräuter kommen, daher besser Axial 50 getrennt spritzen.

Körnerleguminosen

Erbsen

In Erbsen und Ackerbohnen gegen Gräser: Agil-S, Fusilade Max, Panarex oder Galant Super einsetzen.

Gute Wirkung im 2-4-Blattstadium der Gräser und wüchsiger Witterung.

Achten Sie ab dem Knospenstadium der Erbsen auf Blattläuse. Bei Befall mit dem nützlingsschonenden Produkt Pirimor behandeln.

Sojabohnen

Bedingt durch die Trockenheit haben die Herbizide in diesem Jahr nicht auf jedem Schlag zum gewünschten Erfolg geführt. Kontrollieren Sie Ihre Bestände rechtzeitig. Bis zum zwei Blatt Stadium der Unkräuter kann seit diesem Jahr mit dem Mittel Clearfield Clentiga plus Dash nachbehandelt werden. Wichtig ist, dass die Unkräuter nicht zu groß sind. Vermeiden Sie Überlappungen, um eine gute Verträglichkeit zu gewährleisten.

In den Sojabohnen jetzt besonders auf Schnecken und Vogelfraß achten.


Silomais

Herbizide:

Ab dem 4-6 Blattstadium sollte der Mais möglichst ohne Konkurrenz auf dem Acker stehen. Für eine optimale Wirkung der blattaktiven Herbizide müssen die Ungräser und Unkräuter aufgelaufen sein. Um Herbizidschäden beim Mais zu vermeiden, sollte es zwei Tage trocken sein und bei der Behandlung kein Wasser in den Tüten stehen

Mögliche Mittel und Kombinationen

  • 0,8 l/ha Kelvin Ultra *) +0,8 l/ha Maran +0,8 l/ha Spectrum +0,3 l/ha B235/Buctril/Certrol B
  • 1,25 l/ha Elumis *) + 20 g/ha Peak
  • 1,5 l/ha MaisTer Power + 0,3 l/ha B235

und weitere...

*) NG 327: Auf derselben Fläche im folgenden Kalenderjahr keine Anwendung von Mitteln mit dem Wirkstoff Nicosulfuron.

Wer eine Maiszünslerbekämpfung mit Trichogramma plant, sollte diese jetzt beim Handelspartner vorbestellen.

Zu beachten: Im Wasserschutzgebiet, auch OGL, darf kein terbutylazinhaltiges Pflanzenschutzmittel ausgebracht werden.


Feldhygiene

In diesem Jahr sind die Ungräser schon sehr weit in ihrer Entwicklung. Vor allem die Taube Trespe hat schon Ähren geschoben. Hier ist ein Abmähen der Feldränder unbedingt zu empfehlen, um ein Aussamen in die Fläche zu verhindern.


Allgemeines

Bei der Auswahl von Pflanzenschutzmitteln immer auf die Abstandsauflagen zu Gewässern und Hecken achten. Bei vielen Pflanzenschutzmitteln können die Abstandsauflagen durch verlustmindernde Geräte z. B. Einsatz 90 % abtriftmindernder Technik vermindert werden.

Dokumentation Pflanzenschutz (zeitnah)

Spritzen - TÜV alle 3 Jahre 

Nährstoffvergleich für 2017


Unter Claudia.Faessler@Kreis-Calw.de können Sie jederzeit mit mir Kontakt aufnehmen, insbesondere wenn Sie Fragen und Anregungen haben.


 

Fußleiste