Service-Navigation

Suchfunktion

Infoservice Pflanzenbau und Pflanzenschutz - Ackerbau

Datum: 27.07.2018

 Heute Informationen zu 

  • Feldrundgang zum Anbau von Soja
  • Silomais
  • Vorratslagerschutz
  • Vorerntebehandlung
  • Feldhygiene
  • Allgemeines

Feldrundgang zum Anbau von Soja

Das Landratsamts Calw, Abteilung Landwirtschaft und Naturschutz und das Landratsamt Böblingen, Abteilung Landwirtschaft, laden interessierte Landwirte zu einer Felderbegehung mit dem Schwerpunkt Anbau von Soja ein.

Diese findet am Mittwoch, dem 08.08.2018, in Wildberg-Gültlingen statt. Treffpunkt ist um 19.30 Uhr am Parkplatz des Haselstaller Hofs.

Bei der Felderbegehung werden ein Praxisschlag mit verschiedenen Sojasorten sowie ein Herbizidversuch zur Unkrautregulierung besichtigt. Sie soll dem Austausch zwischen den Praktikern und der Klärung aktueller Fragen dienen.

Die Veranstaltung findet auch bei schlechter Witterung statt, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Silomais

Der Maiszünslerflug hat nun seinen Höhepunkt erreicht. Im Kreis Calw wird empfohlen, kommende Woche KW 28 die zweite Trichogramma Ausbringung durchzuführen. Bei Bedarf die chemische Behandlung so spät als technisch möglich durchzuführen


Vorratslagerschutz

Vor der Getreideernte sollten Sie nun die Getreidelager sorgfältig reinigen. Auch einzelne Körner aus Ritzen und Fugen sorgfältig entfernen. Hierfür kann z.B. ein Industriestaubsauger verwendet werden. Grund hierfür ist, dass der Kornkäfer nach der Reinigung des Lagers gezielt noch vorhandene Getreidekörner aufsucht. Diese reichen ihm dann als Nahrung, bis das Lager wieder gefüllt wird. Soll altes Getreide noch länger gelagert werden, dann neues Getreide getrennt lagern. Nach der Reinigung kann der leere Speicher mit K-Obiol EC 25 behandelt werden. Wichtig: Gebrauchsanweisung beachten!


Vorerntebehandlung

Eine Anwendung von Glyphosat zur Arbeitserleichterung entspricht nicht der guten fachlichen Praxis und ist untersagt. Dies bedeutet, eine Anwendung im Getreide ist lediglich auf Teilflächen erlaubt, auf denen aufgrund von Unkrautdurchwuchs in lagernden Beständen oder Zwiewuchs in lagernden oder stehenden Beständen eine Beerntung nicht möglich ist. Bei der Behandlung von Getreidefeldern zur Ernteerleichterung mit einem Totalherbizid unbedingt beachten, dass dadurch keine Feldränder abgespritzt werden. Ebenfalls darf Saat-, Brau- und Konsumgetreide nicht mit einem Totalherbizid abgespritzt werden, denn dadurch verringert sich die Keimfähigkeit des Korns.

Beachten Sie auch die Auflagen beim Einsatz von Mitteln, die das Netzmittel Tallowamin enthalten. Getreide, das mit diesen Mitteln behandelt wurde, darf nicht verfüttert werden.

Unbeding die jeweiligen Wartezeiten und Anwendungshinweise des Herstellers beachten!


Feldhygiene

Aus pflanzenbaulicher Sicht ist die Ackerrandpflege sehr wichtig.

Die Ackerunkräuter und Ungräser, insbesondere die Trespe, sollten vor dem Aussamen und Einwandern in den Acker gemulcht werden. Die mit Pilzen befallenen Gräser sind auch Krankheitsüberträger für Pilzinfektionen und bieten Läusen und Zikaden Schutz. Somit ist das Mulchen ein vorbeugender Schutz gegen Schadorganismen..


Allgemeines

Bei der Auswahl von Pflanzenschutzmitteln immer auf die Abstandsauflagen zu Gewässern und Hecken achten. Bei vielen Pflanzenschutzmitteln können die Abstandsauflagen durch verlustmindernde Geräte z. B. Einsatz 90 % abtriftmindernder Technik vermindert werden.

Dokumentation Pflanzenschutz (zeitnah)

Spritzen - TÜV alle 3 Jahre 

Nährstoffvergleich für 2017


Unter Claudia.Faessler@Kreis-Calw.de können Sie jederzeit mit mir Kontakt aufnehmen, insbesondere wenn Sie Fragen und Anregungen haben.


 

Fußleiste